Nachricht vom 06.12.2018

7. Dezember – „Tag des brandverletzten Kindes”

Unter dem Motto „Noch ganz klein – schon brandverletzt” findet am 7. Dezember zum neunten Mal der „Tag des brandverletzten Kindes” statt. 76% aller thermisch verletzten Kinder sind jünger als 5 Jahre.

76 % aller thermisch verletzten Kinder sind jünger als 5 Jahre. Die meisten dieser Unfälle passieren im häuslichen Bereich und nicht, wie von vielen Eltern vermutet, im Straßenverkehr.

Zu der Hauptunfallursache bei Kindern unter 5 Jahren zählt die Verbrühung durch beispielsweise eine Tasse mit heißem Tee, aber auch Kontaktverbrennungen an heißen Oberflächen haben in den letzten Jahren zugenommen

So schützen Sie Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder

  • heiße Flüssigkeiten nicht am Tischrand abstellen
  • Kabel (Wasserkocher) und Tischdecken nicht herunter hängen lassen
  • heiße Oberflächen wie Kaminöfen oder Herdplatten absichern
  • Badewassertemperatur kontrollieren
  • Wärmflaschen fest verschließen
  • Streichhölzer und Feuerzeuge außer Reichweite von Kindern aufbewahren
  • Speisen aus der Mikrowelle umrühren und probieren
  • Steckdosen sichern
  • Föhn und Heizdecken nicht in Babybettchen legen
  • Vorsicht mit Rotlichtlampen
  • Putzmittel sicher wegschließen

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier

Redakteur:
Andreas Gundl
Leiter Stabsstelle Besondere Gefahrenabwehr